Das Superhelden-Zeltlager der Gerätturner 2016

Turnen 5. Juni 2016

Auch 2016 war der jüngste Walldorfer Gerätturnnachwuchs im Alter von 6 bis 14 Jahren wieder beim Turnjugend-Zeltlager mit dabei. Bei einer Rekordteilnehmerzahl von 220 Zeltlagerbegeisterten aus verschiedenen Vereinen des Turngaus Main-Rhein war die TGS mit knapp 30 Kindern und Betreuern erneut einer der teilnehmerstärksten Vereine. Über das verlängerte Fronleichnam-Wochenende wurden die Zelte in Wald-Amorbach im Odenwald aufgebaut.

Dieses Jahr stand das Camp unter dem Motto „Superhelden“. So gab es gleich nach der Ankunft und den ersten Kennenlernspielen Besuch durch die Superhelden „Batman“ und „Riddler“. Auch bei der Nachwanderung ging es durch den Wald vorbei an gruseligen Stationen immer auf der Suche nach dem Bösewicht „Joker“. So zog sich das Motto verschiedener Superhelden durch die verschiedensten Aktivitäten des Wochenendes. Selbst beim Warten aufs Essen wurden vom Rätselmeister „Riddler“ immer knifflige Rätselaufgaben gestellt. Wenn auch das Wetter nicht ganz perfekt mitspielte, wurde das Zeltlager doch wohlwollend bedacht und von allzu viel Regen weitestgehend verschont.

Bastelworkshops, bei denen T-Shirts bemalt wurden oder eigene Superheldenkostüme gebastelt werden konnten, gab es ebenso wie eine Schnitzeljagd, ein großes Spieleangebot und sogar eine Airtrackbahn zum Austoben war mit vor Ort. Am Abschlussabend gab es dann noch einmal eine bunte Show mit selbst einstudierten Vorführungen sowie einige Nummern, bei denen die Kinder im Wettstreit gegen die Superhelden antreten durften, bevor der Tag allabendlich beim Lagerfeuer mit Stockbrot zum Selbergrillen ausklang. Langeweile sollte über das Wochenende nicht aufkommen. Dass dies der Fall war, zeigte sich dann auch spätestens bei der Rückfahrt, bei denen doch einige Teilnehmer die Gelegenheit in den Elternautos nutzten, um eine Mütze Schlaf nachzuholen und wieder etwas Energie aufzutanken. So waren am Ende alle zufrieden und machten sich mit der Erinnerung an das erlebnisreiche Wochenende auf den Nachhauseweg.