Flüchtlinge bei der TGS

Der Verein 5. März 2015

Seit einiger Zeit trainieren über 30 der, im Hotel Albadros einquartierten Flüchlinge bei der TGS. Die meisten im Fitness-Studio.

‚Wir haben diese Menschen als aufgeschlossen und lernwillig erfahren. Für viele war ein Sportstudio durchaus bekannt – man kann die Erfahrung mit dem Training teilweise erkennen‘. Am 2. April konnte Roland Förstner (Präsident TGS) im neuen Spiegelsaal des Vereinsheimes neben ein großen Zahl sporttreibender Flüchtlinge auch den ersten Kreisbeigeordneten Walter Astheimer, der den Landrat Will vertrat begrüßen. Von Seiten der Stadt hat Bürgermeister Heinz-Peter Becker die Sportler begrüßt. Stefan Rusch, ehrenamtlicher Betreuer im Hotel Albatros hat, wenn notwendig, übersetzt. Die Integrationsbeauftragte der Stadt Mörfelden-Walldorf Frau Grabsch war mit den Sportlern in viele Gespräche vertieft. Leider konnte Frau Roscher (Kreis Gross-Gerau) den Termin nicht wahrnehmen.Petra Scheible (links) mit den Models

Petra Scheible, die Leiterin des TGS-Fitness-Studio hat als stellvertretende Sportkreisvorsitzende die anwesenden Sportler gleichsam als Vertreter aller Flüchtlinge die in Vereinen des Kreises Sport treiben begrüßt.

. . .   Das hessische Innenministerium hat Sondermittel für Vereine zur Verfügung gestellt. Diese werden wir demnächst ausschütten. Der LSBH übernimmt für die Vereine die Sportversicherung der Teilnehmer, die Vereine lassen die Neumitglieder für ein Jahr Beitragsfrei trainieren. Hier in Walldorf hat man über das diakonische Werk eine Grundausstattung von Sportbekleidung bekommen und vor 2 Wochen hat der DOSB verschiedene Teile aus der unterschiedlichen Teameinkleidung zur Verfügung gestellt.

Hierfür danke ich dem DOSB, in Person von Dr. Michael Vesper- Vorstandvorsitzender des DOSB und Frau Monika-Sabine Krapf, sie ist Leiterin der AG Olympische Spiele.Wir als SK werden diese Kleidung an die SK Vereine weiterleiten. Deshalb heute hier, symbolisch für die Sportvereine im Kreis, die Einkleidung der neuen TGS Mitglieder. Ich denke für jeden werden wir etwas Passendes finden.

Um Rolf Hocke (Viezepräsident des LSBH) zu zitieren: „Sport ist international, er spricht alle Sprachen und verbindet Menschen über Kulturen hinweg“