Neues Holztäfelchen und Braungurt für Dirk Schlüter

Aikido 7. März 2022
Überreichung der Urkunde

Neues Holztäfelchen und Braungurt für Dirk Schlüter

Mit weit über 50 Ausführungen hat Dirk Schlüter zahlreiche Angriffe abgewehrt, seinen Uke (Angreifer) über die Matte geworfen oder auf der Matte fixiert und diesen schließlich zur Einsicht gebracht, dass er seine Aggressionen überdenken sollte, da sie nicht fruchten werden. Aikido vom Feinsten im Dojo der TGS Walldorf. Danach konnte sich Dirk Schlüter über die bestandene Prüfung zum 1. Aikido-Kyu-Grad (Braungurt) freuen, in seiner für ihn typischen ruhigen und geduldigen Art. Die Prüfung abgenommen haben Meister Peter Siffert (4. Dan, TGS Walldorf) und Meister Peter Bergmann (3. Dan, Judokan Aschaffenburg). Sein Uke war Meister Lukas Raymann (1. Dan, TGS Walldorf) und wer Aikido kennt, weiß welche konditionelle Höchstleistung nicht nur der Prüfling, sondern auch der Angreifer erbringen muss.

Prüfung ist geschafft!

Dirk Schlüter wurde nach der Prüfung nicht nur der Braungurt feierlich überreicht, sondern Meister Andreas Kreuzer (2. Dan), Aikido-Abteilungsleiter der TGS Walldorf, hatte eine besondere Überraschung parat: Eine handgearbeitete Tafel aus Eschenholz mit seinem Namen. Diese Ehre wird jedem Aikidoka zuteil, der mindestens den 1. Kyu-Grad erreicht hat. Damit reiht sich Dirk Schlüter in die „Hall of Fame“ ein, ein wunderschöner handgefertigter Nafudakake, mit dem alle Meisterinnen und Meister sowie Braungurte im Dojo verewigt sind.

Nafudakake

 

Dirk Schlüter ist selbstverständlich kein Unbekannter. Die Ruhe, die er ausstrahlt, sollte einem nicht täuschen. Er ist seit 1972 aktiv auf der Matte, nicht nur Aikido-Braungurtträger, sondern 4. Dan Hapkido und 3. Dan Kong Shin Bup. Ein freundlicher, bestimmter, motivierender Lehrer für Aikido-Anfängerinnen und Anfänger, der unerbittlich geduldig neue Griffe erklärt und unzählige Male wiederholen lässt. Er ist nachsichtig und ausdauernd beim Vermitteln der Technik des richtigen Rollens, motiviert mit kleinen Tricks, strahlt unendliche Geduld aus und fordert gleichzeitig. Seine Gelassenheit ist nicht zu unterschätzen. Dirk Schlüter hört erst auf, wenn die oder der Aikidoka es richtig oder zumindest besser macht. Sein Engagement ist beeindruckend, auch sein zeitliches Engagement. Am Wochenende werden Personen, die noch Unterstützung benötigen, zusätzlich trainiert und anschließend deren müde Muskeln gedehnt, aber auch die administrativen Aufgaben scheut er nicht. Dirk Schlüter ist bei der TGS Walldorf Stellvertretender Aikido-Abteilungsleiter und Sportwart.

Aber damit nicht genug: Dirk Schlüter ist auch Chefkoordinator der 50-Jahre-Feier der Abteilung Aikido, die am Samstag, 29. Oktober 2022, im Spiegelsaal der TGS stattfinden wird. Auch hierfür laufen die Vorbereitungen bei Dirk Schlüter zusammen. Ein Team plant derzeit eifrig diesen schönen Abend mit Tanz, Musik und vielen überraschenden Veranstaltungspunkten.

Also bitte den Termin schon mal vormerken:

50-Jahre-Feier der Abteilung Aikido

am Samstagabend, 29. Oktober 2022

im Spiegelsaal der TGS.

Apropos es sind noch ein paar Holztäfelchen frei für die „Aikido-Hall of Fame“. Wer sich diese wunderschöne Sportkunst einmal anschauen möchte, sollte einfach zu den Trainingsterminen (Dienstag und Donnerstag 20 bis 22 Uhr) vorbeikommen. Dirk Schlüters Lieblingsmotto für Aikido ist übrigens: „Viel Übung macht den Meister.“ Das passt wunderbar für Aikido, wenn man noch das Wort Freude hinzufügt.

Nicole Rattenborg