Tennissaison 2019: dreimal Vizemeister

Tennis 8. Oktober 2019
Jugend in starker Form: Duc Anh Le bei einem Spiel der Junioren U14.

Tennisspieler holen undankbares Vize-Triple

Starke Leistungen, unglückliches Abschneiden: So könnte man die Punktspielsaison der Tennisspieler zusammenfassen. Gleich drei Teams der TGS-Abteilung sind in ihren Ligen trotz fantastischer Begegnungen am Ende nur auf dem undankbaren zweiten Platz gelandet – und verpassten damit den sicheren Aufstieg hauchdünn.

Jugend in Topform

Mit drei Siegen und drei Unentschieden blieben die Junioren U14 sogar über die gesamte Runde ungeschlagen. Das Problem: Die drei Remis waren zwei zu viel. Dank einer großartigen Doppel-Performance der Stammspieler Jan-Erik-Türk, Lukas Bergemann, Duc Anh Le und Nathan Venzke gelang es der jüngsten Abteilungsmannschaft sogar der Spielgemeinschaft RW Groß-Gerau/TVH Rüsselsheim ein 3:3 abzuringen. Allerdings konnte der Kontrahent alle sonstigen Begegnungen für sich entscheiden, wodurch die Walldorfer Platz 1 in der Kreisliga abschreiben mussten.

Dieses Schicksal teilen die U14er mit den Junioren U18, nur dass es bei der älteren der beiden Jugendmannschaften noch viel knapper zuging. Nach acht Punktspielen belegten Jan-Erik Türk, Lukas Bergemann, Mart Masangkay, Joshua Moore und Emil Beisler ebenfalls Platz 2 – mit nur einem einzigen Satz schlechter als die Mannschaft des TC Nauheim. Aber: So frusrierend das Resultat auch erscheinen mag, so großartig präsentierte sich das Blau-Weiß-Team. Mit einer idealen Mischung aus erfahrenen U18-Spielern und Nachwuchstalenten aus der U14 glänzten die Junioren über die gesamte Saison. Sie gehen damit 2020 als Mitfavorit ins Rennen um den Aufstieg.

Herren 30 verlieren Kopf-an-Kopf-Rennen

Herren 30 mit Nachwuchs: glücklich trotz undankbarem zweiten Platz.

Gut gelaunt trotz unglücklichem zweiten Platz: unsere Herren 30 – plus Nachwuchs.

Das gilt zweifellos auch für die neu gegründete Herren 30 der Tennisabteilung. Nach dem Wechsel von der Altersklasse Herren zu den Jungsenioren dominierten Michael Bartel, Philip Orth, Thomas Wilker, Daniel Reviol, Dinesh Kumar, Christian Händel, Rüdiger Salzmann, Steffen Bauer und Christian Bartel die Bezirksoberliga fast nach Belieben. Leider liegt die Betonung auf dem Wörtchen „fast“. Denn gleiches galt für den TC Biblis, der sich schließlich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen durchsetzen konnte – obwohl das Walldorfer Topteam das Rückspiel gegen Biblis nach brillanter Leistung auf heimischer Anlage sogar mit 7:2 für sich entscheiden konnte.

Neben den drei Vizemeistern des Tennisclubs überzeugten aber auch weitere Mannschaften: Die Damen-Spielgemeinschaft mit TK Mörfelden, das neu formierte Herren-Team und die Dauerbrenner der Herren 70 belegten alle solide Mittelfeldplätze in ihrer jeweiligen Liga. Beste Voraussetzungen, um im nächsten Jahr erneut anzugreifen.