Titelverteidigung verschoben: TGW Jugend bei den Deutschen Meisterschaften 2015

Turnen 28. November 2015

Im Oktober stand mit den in Karlsruhe statt findenden Deutschen Meisterschaften im Turn-Gruppen-Wettkampf endlich der lang ersehnte Jahreshöhepunkt an. Nachdem sich das TGW-Jugendteam 2013 gegründet hatte, man bereits mehrfach den Hessen- und im Vorjahr bereits im zweiten Teilnahmejahr den Deutschen Meistertitel gewinnen konnte, hieß es nun erstmals diesen Titel wieder zu verteidigen. Die Motivation im Vorfeld war gut und die Vorbereitung auf diesen Gruppen-Mehrkampf, bestehend aus 3 unterschiedlichen Wahldisziplinen aus den vielfältigen Bereichen Staffellauf, Schwimmstaffel, Medizinballweitwurf, Singen, Tanzen, Orientierungslauf und dem Gruppenturnen am Boden als Kerndisziplin, war vielversprechend. Hatte sich das Walldorfer Team im aktuellen Jahr bereits bei den Wettbewerben auf Landesebene an der zuerst noch etwas holprigen Bodenchoreographie abgearbeitet und gefeilt, so saß diese nun auf den Punkt zu den Deutschen Meisterschaften stimmig.

Mit dieser Hauptdisziplin startete auch gleich morgens der Wettkampf für die Walldorfer Mannschaft. Mit einer sehr schönen, stimmigen Präsentation der Bodenchoreographie lieferten die Walldorfer gleich zu Beginn eine solide Basis für die angestrebte Titelverteidigung. Wenn natürlich nie immer alles zu einhundert Prozent rund laufen kann, gelang die Vorstellung nahezu optimal und wurde dementsprechend auch großzügig bei der Punktevergabe durch die Jury honoriert. Diese vergab exakt die gleiche Punktzahl wie im Vorjahr, nämlich 9,35 von möglichen 10,0 Punkten, mit der man Deutscher Meister wurde.

Hoch motiviert konnte nun die zweite Disziplin, die 6 mal 75m Pendelstaffel, angegangen werden. Mit 9,9 von 10,0 Punkten im Vorjahr ebenfalls eine starke Disziplin und eine grundsätzlich sichere Bank für das TGS-Team. Leider ereignete sich jedoch trotz starkem Beginn der Staffel ein unglückliches Missgeschick und das Staffelholz wurde fallen gelassen. Hierdurch ging enorm viel wertvolle Zeit verloren, was sich durch die anspruchsvoll getaktete Wertungstabelle direkt in gravierenden Punktverlusten auswirkte. So verblieben der Mannschaft lediglich 8,05 Punkte für diese Disziplin auf dem Konto. Ab diesem Moment war der Mannschaft auch klar, dass man sich von dem Thema Titelverteidigung verabschieden musste, aber trotzdem noch die finale Disziplin ausstehen hatte. Dennoch ließ das Team die Köpfe nicht hängen und gab noch einmal alles, was noch an Reserven vorhanden war. Mit 9,85 Punkten wurde der Medizinballweitwurf dann noch zur stärksten Disziplin des Tages, wenn diese Punktzahl auch knapp an der Höchstmarke vorbeischrammte, die man üblicherweise sonst immer hier verbuchen konnte.

Auch wenn man sich mit diesem souveränen Ergebnis in der letzten Disziplin einen würdigen Abschluss gesichert hatte, so war doch klar, dass man in diesem Jahr mit der Vergabe der Treppchenplätze nichts zu tun hatte. Der amtierende Hessen- und Deutsche Meister musste sich somit letztendlich mit dem dennoch respektablen Platz 16 unter 50 Konkurrenzmannschaften begnügen. Als Trost reichte da auch nicht die Erkenntnis, dass eine Titelverteidigung auch dann nicht geglückt wäre, wenn das Staffelholz nicht gefallen wäre und selbst wenn man die Vorjahrespunkte wiederholt erreicht hätte. Nun heißt es einfach, sich bewusst zu machen, dass man trotz allem eine sehr starke Leistung gezeigt hat und dass die Titelverteidigung lediglich um ein Jahr nach 2016 verschoben wurde.

Das Team der TGW Jugend besteht aus folgenden jungen TGS-Athleten: Yasemin Yilanci, Maria Arabatzis, Elisabeth Valko, Leona Klein, Tatjana Kunath, Celina Pfeiffer, Marc Moses, Leon Guaiana, Raphael Ntalios, Ben Luca Zwilling und Leon Voss.

TGW Team Vorstellung am Boden