Wanderers in Lille: Turniersieg und zwei Pokale

Flagfootball 8. Mai 2018

Im Teambus war auf der Rückfahrt aus Lille ein Platz auf der vordersten Sitzbank reserviert. Dort machten es sich gleich zwei goldene Trophäen auf der Reise nach Walldorf gemütlich. Denn beim International Flag Vikings Bowl in der „Hauptstadt von Flandern“ gewannen nicht nur die Herren das Turnier, die Wanderers Ladys zogen mit einem starken zweiten Platz im Frauen-Wettbewerb mit. Für die Damen war es die erste große Trophäe und gleichzeitig die beste Turnierleistung in der noch jungen Geschichte des Teams. Die Herren spielten in ihrem sechsten Turnierfinale in Folge und fuhren dabei den fünften Sieg ein. In einem mäßig organisierten Turnier ließen sich beide Teams nicht aus dem Konzept bringen und steckten Rückschläge routiniert weg. Dabei konnten beide der Unterstützung des jeweils anderen Teils der #wanderersfamily sicher sein.

Pick Party

Offense ist das Aushängeschild der Walldorfer Flagfootball-Marke. In Lille sorgte auch die Verteidigung für ein Feuerwerk. 19 mal fingen Verteidiger*innen den Ball ab. „Der Center lief eine kurze Route vor mir, dann kam der Ball“, erinnert sich Anne Franz an einen ihrer insgesamt drei Picks. „Dann weiß ich nicht was passiert ist, aber ich hatte am Ende den Ball in der Hand und der Typ riss mir noch am Arm damit ich ihn wieder fallen lasse.“ Gestärkt vom berühmten Baklava ließ sich Anne das Leder aber nicht mehr abnehmen. König der Picks war aber Jerry Saxon, der sich gleich sieben Bälle mopste und drei davon für Touchdowns in die Endzone trug. Alle Picks fing er dabei mit den Händen, anders als Jonathan Vorrath eine Interception gleich im ersten Spiel mit dem Gesicht fing und noch eine Hand zum Winken frei hatte. Leichtfüßig wie ein Tänzer fing Phil Saalbach seine Interception nahe der Seitenlinie gegen Toureaux. In diesem Spiel gelang der Verteidigung in der zweiten Hälfte alles: Vier Picks und ein Safety in Folge entschieden dieses Halbfinale am zweiten Tag.

Frage des Tages

„Och, warum denn jetzt schon wieder tief?“, murmelte Coach Carsten als Quarterback Benny Klever in einem engen Spiel im Finale gegen Kalikaou eine seiner tiefen Bomben in Richtung zweier Verteidiger feuerte. Der Safety setzte bereits zur Interception an als sich Fabi Achenbach mal wieder sein rotes Cape überwarf und an beiden Verteidigern vorbei flog, den Ball sicherte und auf dem Rücken in der Endzone landete. Antwort an den Coach: Deswegen schon wieder tief. 😉 Kommentar Fabi: „Hab gar nicht gemerkt, dass da noch Verteidiger waren.“

Pass des Turnier

Klever auf Achenbach ist ja ganz nett, aber Böhmer auf Lee gewinnt die Kategorie. In einem engen Spiel am zweiten Tag spielten die Ladys gegen die Vikings, die einen Hünen von Blitzer aufboten. Kurz vor der Endzone fand Quarterback Sophia Böhmer auf die Schnelle keine freie Anspielstation. Sie flüchtete nach links während sich der Blitz turmhoch vor ihr aufbaute. Im letzten Moment entdeckte sie die pfeilschnelle Louise Lee, die parallel zur Goalline in der Endzone sprintete. Wie Dirk Nowitzki ließ sich Böhmer dann beim Wurf leicht nach hinten Fallen und entging so den langen Armen des Blitzers. Seine Sonnenbrille entging ihr allerdings nicht und lag am Ende in zwei Teilen auf dem Boden während das Lederei sicher in Lees Armen landete.

MVP (Marian Variiert Positionen)

Nach dem Finale hatten Coach Carsten und Captain Benjamin Klever noch eine Verkündung zu machen: Marian „Finsterwalder“ Becker ist Team-MVP des Turniers. Mit 9 Touchdowns und 4 Extrapunkten in der Offense sowie 2 Safetys als Blitz in der Defense war er in Lille an allen Fronten zu finden. Verdient, dass er sich den großen goldenen Pokal nun ins Regal stellen darf.