Zeltlager in der Zauberschule im Königswald

Turnen 9. September 2018

Auch in 2018 machte sich der Gerätturnnachwuchs auf den Weg ins alljährliche Zeltlager des Turngaus Main-Rhein, um mit befreundeten Turnerinnen und Turnern im Alter von 6 bis 14 aus benachbarten Vereinen zusammen ein erlebnisreiches Zeltwochenende zu verbringen. Die ca. 30-köpfige TGS-Gruppe stellte dabei dann auch wieder fast schon wie gewohnt die größte Vereinsgruppe im Odenwald.

Bereits freitags nach der Ankunft und dem Beziehen der Zelte gab es zum Auftakt dann für alle Angekommenen auch erst einmal den Auftritt des „sprechenden Hutes“, der alle Kinder in 4 zugehörige Häusergruppen zuteilte. Mit dieser Hauszugehörigkeit war dann die Aufgabe über das Wochenende möglichst viele Punkte zu sammeln um das eigene Haus gewinnen zu lassen.

In dem Motto „Zauberschule“ steckte also nicht nur eine Portion Magie, sondern natürlich auch eine ganze Menge an „Harry Potter“-Zutaten. Nachdem am ersten Tag dann das gemeinsame Zeltlagerleben mit actionreichen Kennenlernspielen startete und nach dem Abendessen mit einem großen Lagerfeuer mit Marshmallows ausklang, gab es am nächsten Tag dann ein buntes Programm, bei dem für jeden etwas dabei war. Vormittags wurde gebastelt was das Zeug hält und vor allem Zauberstäbe waren sehr beliebt und wurden massenweise kreiert.

Am Nachmittag hieß es dann wieder Punkte sammeln, denn es wurde „Quidditch“ gespielt, gleichzeitig von allen 4 farblich zu unterscheidenden Häuser gegeneinander. Ein riesiges Gewusel und Durcheinander auf dem Rasenspielfeld, bei denen alle ihren Spaß hatten, egal für welches Haus oder in welcher Funktion man auch unterwegs war, auch wenn es mal unübersichtlich wurde.

Der lange herbeigesehnte Höhepunkt stand dann nach dem Abendessen am Samstagabend an. Einige konnten es mal wieder kaum erwarten und hatten der anstehenden Nachtwanderung ungeduldig entgegengefiebert. Als es dann aber soweit war und sich die zuvor mutigen Walldorfer ins Dunkel des „Verbotenen Waldes“ machten, gab es plötzlich aber keine Mutigen mehr unter den zuvor noch so Ungeduldigen. Die mit viel Aufwand und dunkler Magie dekorierten Stationen und Orte, unheimlich verkleideten Gestalten und geschauspielerten Zauberduellen beeindruckten die Jüngsten dann doch mehr als sie es sich vorher gedacht hätten und wenn es auch nicht alle zugeben wollten, so waren doch letztendlich alle froh am sicheren Lagerfeuer bei den Zelten zurück gekommen zu sein.

Am Sonntag gab es dann noch als letzten Höhepunkt zum Abschluss des Zeltlagers eine bunte Show, bei der sich jede Gruppe noch einmal vor den anderen Vereinen mit selbst einstudierten Vorführungen präsentieren durften und zeigen konnte, was man sich am Vortag ausgedacht und eingeübt hat. So durften sich alle kreativ mit einbringen und etwas vorführen, aber gleichzeitig auch zuschauen und staunen, was die anderen Gruppen sich ausgedacht hatten.

Ein erlebnisreiches, spannendes Wochenende mit vielen Aktivitäten, Magie und Spaß, das sich gelohnt hat, so dass es sicher auch im nächsten Jahr eine Fortsetzung geben wird.

 

von Thorsten Förstner